Malware

Was ist Malware? Welche Arten von Malware gibt es?

Der Begriff Malware steht für alle erdenklichen Arten bösartiger Software. Hierbei liegt der Fokus auf Schadsoftware, die ohne Ihr Wissen auf das Gerät geladen wird, um einen Schaden zu verursachen. Die Folge ist ein langsameres Gerät oder sogar eine vollständige Beschädigung, weshalb Sie sich möglichst effektiv vor Malware schützen sollten. Doch was genau steckt hinter den vielen Arten der Schadsoftware und was können Sie gegen einen möglichen Befall tun?

Was ist Malware?

Häufig wird Malware mit Computerviren gleichgesetzt. Doch Viren sind nur eine der vielen Unterkategorien von Malware. Die damit verbundene Schadsoftware basiert in der Regel auf einem verschlüsselten Code, den Sie beispielsweise mit dem Download eines digitalen Produkts oder durch das Öffnen einer Seite erhalten. Dieser verbreitet sich anschließend über verschiedenste Quellen und ist durch den Download auf dem betroffenen Gerät aktiv.

Die Folgen müssen nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich werden. Nicht jede Schadsoftware wird innerhalb kürzester Zeit aktiv. Auch zum Scannen von Daten können sich kleine Programme einschleichen, die den Datenstrom analysieren, Passwörter abgreifen und erst auf lange Sicht einen bemerkbaren Schaden verursachen. Vorsicht ist aus diesem Grund das höchste Gebot, um einen Angriff aus dem Internet effektiv verhindern zu können. Vor allem in Unternehmen mit internen Netzwerken sollte daher alles darangesetzt werden, den Eingriff von Malware zu vermeiden.

Häufigste Malware Angriffe 2019

Welche Arten von Malware gibt es?

Grundsätzlich lässt sich im Bereich der Malware zwischen verschiedensten Kategorien unterscheiden. Die folgenden sechs Unterteilungen sind ein guter Ansatz, um möglichst viele Softwares zu definieren und jeden entstehenden Schaden problemlos in eine passende Kategorie einzuordnen.

Ransomware

Bei Ransomware wird in den meisten Fällen der Zugriff auf bestimmte Datenbereiche oder auf das gesamte System gesperrt. Anschließend folgt eine Lösegeldforderung, die zu einer angeblichen Freigabe der blockierten Daten führen soll. Eine Garantie gibt es jedoch nicht, weshalb jeder mit wichtigen Daten auf den eigenen Geräten von Ransomware bedroht ist.

Eine tiefer gehende Erklärung zu Thema Ransomware erhalten Sie hier

Was ist Ransomware? Alle Informationen über Ransomware

Spyware

Mit Spyware werden konkrete Informationen zu den vorhandenen Daten und den Systemen des Geräts gesammelt. Dadurch lässt sich die Internetaktivität einer Person überwachen, um die ermittelten Daten anschließend an potenzielle Angreifer weiterzuleiten. Hierzu gehören zum Beispiel Anmeldeoptionen, Bezahldaten, Kreditkarteninformationen und Identitäten.

Würmer

Würmer haben das Ziel, verschiedenste Bereiche des Computers zu durchdringen. Hierzu infiziert er zunächst das Gerät, repliziert sich und breitet sich daraufhin auf weiteren Geräten aus. Häufig dienen Würmer der Übermittlung und integrieren auf Dauer weitere Schadsoftware, die die Sicherheit des Geräts einschränken. Andere Würmer dienen lediglich der Überlastung eines Geräts, in dem sie durch ihre Replizierung die verantwortlichen Netzwerke verstopfen.

Mehr zum Thema Computerwürmer können Sie hier nachlesen.

Adware

Eine der häufigsten Erscheinungen der Schadsoftware ist die Adware. Hierbei wird das Opfer mit einer Vielzahl an Werbeanzeigen konfrontiert, wozu beispielsweise Spiele, Symbolleisten oder kostenpflichtige Abos gehören. Zudem sammelt die Adware personenbezogene Daten und verwendet diese, um die Werbung zu optimieren und mehr Einnahmen zu erzielen.

Trojaner

Ein Trojaner dient dem versteckten Angriff, um als auf den ersten Blick legitime Software für eine Infiltrierung des Geräts zu sorgen. In den meisten Fällen wird der Trojaner nach der Installation aktiviert, wobei häufig zusätzliche Malware heruntergeladen wird. So kann es vereinzelt mehrere Monate dauern, bis der Schaden lokalisiert und erfolgreich beseitigt werden kann.

Alles über Trojaner erfahren Sie hier.

Botnets

Bei Botnets handelt es sich nicht um die klassischen Viren, sondern um eine Art Netzwerk. Die damit verbundenen Geräte oder Codes sind in der Lage, die Malware auszuführen und eine Gruppe von Geräten zu infizieren. Durch das damit entstandene Netzwerk stehen zahlreiche Geräte zur Koordinierung neuer Angriffe zur Verfügung, die den Schaden verstärken können.

Malware Infografik

Was bewirkt Malware?

Mit den verschiedenen Arten gibt es zahlreiche Risikofaktoren für Ihre Geräte. Die Ransomware ist an dieser Stelle die direkteste Form der Malware und zeigt sich innerhalb weniger Sekunden nach der Installation. Andere Schadsoftware zeigt erst zu einem späteren Zeitpunkt ihre Wirkung und bleibt zunächst unauffällig. So führen sie erst später zum eigentlichen Schaden, während in der Zwischenzeit beispielsweise Daten und Angaben zu den Verwendern des Geräts gesammelt werden.

In der Regel ist Malware darauf programmiert, einen konkreten Schaden zu verursachen. Sie dienen als Mittel zum Zweck und beschaffen die erforderlichen Daten für den Hacker. Die Folge ist ein aktiver Finanzbetrug oder der Klau von Identitäten, die anschließend für Straftaten verwendet werden können. Aus diesem Grund ist es wichtig, Malware rechtzeitig zu identifizieren und im Anschluss zu entfernen. Mithilfe eines Malware Scanners wird es jedoch möglich, Gefahren vor ihrer Wirkung zu erkennen und die Software von den betroffenen Geräten zu entfernen.

Welche Geräte sind anfällig?

Grundsätzlich ist kein Gerät vor dem Befall von Malware geschützt. Besonders das Betriebssystem Android ist bei unzureichendem Schutz für Angriffe und Malware gefährdet. Auch bei iOS kann es zu derartigen Risiken kommen, diese sind aufgrund der enormen Sicherheitsarchitektur jedoch deutlich seltener. Dennoch zeigt sich vor allem an Mac-Geräten, dass die Entwicklung der Malware keine Pause macht, denn mittlerweile gibt es auch hier Malware, die zum beispiel implementierten Sicherheitssysteme automatisch deaktiviert.

Ein bekanntes Beispiel für eine aus MacOS spezialisierte Malware ist CrescentCore. Die Malware geht innerhalb des Geräts auf die Suche nach bestehenden Antivirenprogrammen und Sicherheitslösungen. Sobald derartige Vorrichtungen gefunden wurden, beendet die Schadsoftware alle Programme, um eine Erkennung unmöglich zu machen. Anschließend ist auf den Geräten kein Schutz mehr aktiv, was sie für jede Art von Malware anfällig werden lässt. Aus diesem Grund bietet sich ein regelmäßiger Blick auf die eigenen Systeme stets an.

Malware Entwicklung 2018

Wie lässt sich ein Befall ermitteln?

In der Regel lässt sich mit einem Malware Scanner schnell ermitteln, welche Programme auf dem Gerät für einen Schaden sorgen können. Doch nicht immer ist ein derartiger Scanner bereits auf dem Gerät erhalten. Die folgenden drei Symptome sollten Sie aus diesem Grund kennen, um auf die mögliche Wirkung von Malware aufmerksam zu werden:

  • =Der Computer funktioniert deutlich langsamer als gewohnt
  • =Der Speicherplatz wird auch ohne neue Programme geringer
  • =Pop-Ups und unerwünschte Programme werden angezeigt
  • =Bestimmte Bereiche innerhalb der Daten sind verschlüsselt

Sollten Sie einen der dargelegten Fälle bemerken, bietet sich die Installation eines Malware Scanners an. Mit diesem fällt es leicht, einen Schaden auch ohne eigene Kenntnisse gezielt zu ermitteln und kompakt zu lokalisieren. So müssen nicht erst große Schäden am Gerät entstehen.

Schutz vor Malware

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Durch das Entfernen der Malware ist diese in den meisten Fällen vollständig vom Gerät gelöscht. Ein Malware Scanner ist in dieser Hinsicht eine gute Investition, um bei sämtlichen Betriebssystemen den Überblick zu behalten und die Malware zuverlässig zu beseitigen. Auch kostenlose Programme sind zu diesem Zweck durchaus erhältlich und sorgen auf Wunsch für mehr Transparenz auf den eigenen Geräten. So haben Sie die Möglichkeit, sich vor jeder erdenklichen Schadsoftware zu schützen.

Häufig befällt Malware den Computer via E-Mail. So kann diese zum Beispiel über eine Phishing E-Mail kommen. Hiervor kann man sich bereits schützen, bevor die Schadsoftware auf dem Computer ist. Dies funktioniert für Unternehmen zum Beispiel mit Spam and Malware Protection oder Advanced Threat Protection von Hornetsecurity.

Besuchen Sie unsere Wissensdatenbank

Hat Ihnen unser Beitrag aus der Wissensdatenbank zum Thema Malware gefallen? Dann gelangen Sie hier zur Übersichtsseite unserer Wissensdatenbank. Dort erfahren Sie mehr über Themen, wie Crypto Mining, IT-SicherheitDDoS-Attacken, Cryptolocker Virus, Phishing, Brute-Force-Angriffe, GoBD, Cyber Kill Chain und Emotet.