Lorena und Steffi, zwei unserer Auszubildenden, sind jeweils im 2. Ausbildungsjahr im kaufmännischen Bereich. Steffi ist im Marketing tätig und Lorena im Office Management beschäftigt. Nun haben sie für zwei Monate ihre Arbeitsplätze getauscht. Dieser Tausch ist Teil einer vorab festgelegten Rotation, deren Ziel es ist, möglichst alle ausbildungsrelevanten Themen abzudecken und darüber hinaus die andere Abteilung besser kennenzulernen.

In einem Interview erzählten sie mehr über ihre Erfahrungen in einer ungewohnter Umgebung:

 

Welche neuen Aufgaben haben euch erwartet?

Steffi: Am Empfang bin ich die erste Kontaktperson für Besucher und Anrufer, was zuerst ungewohnt für mich war. Ich habe die Telefonzentrale geführt und unsere Kunden und Bewerber empfangen. Der Kundenkontakt ist hier vorne sehr groß und ein gutes Auftreten wichtig.

Lorena: Im Marketing musste ich mich erst an die ruhige Arbeitsatmosphäre gewöhnen, da man im Office Management öfters abgelenkt wird und viele spontane Aufgaben auf einen zukommen. Die entspannte Atmosphäre im Marketing ist genau richtig, um sich für umfangreiche Aufgaben wie Blogbeiträge zu konzentrieren.

 

 Was ist euch leicht gefallen?

Steffi: Mir fiel es leicht, mich in das neue Arbeitsumfeld einzufinden, da ich mit Begeisterung bei dem Abteilungstausch dabei war. Deswegen konnte ich mich schnell in die neuen Aufgaben einarbeiten.

Lorena: Die Kollegen im Marketing sind sehr nett und hilfsbereit und deswegen habe ich mich schnell in der Abteilung wohlgefühlt. Dadurch fiel mir der Abteilungswechsel nicht schwer.

 

 Was war für euch die größte Herausforderung?

Steffi: Im Office Management kommen oft mehrere Dinge auf einmal zusammen, so dass ich in der Situation multitaskingfähig sein muss, weil sonst der Überblick verloren geht. Die Aufgaben müssen teilweise gleichzeitig erledigt werden, deswegen ist man einer hohen Belastung ausgesetzt und muss die Aufgaben nach Wichtigkeit sortieren.

Lorena: Es dreht sich viel um Online-Marketing und am Anfang haben mir die vielen Fachbegriffe nichts gesagt. Das war etwas schwierig, aber da mich das Themengebiet interessiert hat und mir alles erklärt wurde, konnte ich das Wichtigste verstehen. Als ich anfing, meinen ersten Blogbeitrag zu schreiben, bestand die Schwierigkeit darin, den Text anschaulich und interessant zu schreiben.

 

Bei welchen Aufgaben hattet ihr besonders viel Spaß?

Steffi: Mir hat besonders Spaß gemacht, Events wie unsere Weihnachtsfeier oder die Monatsmeetings zu organisieren. Aber auch Allgemeines über die Buchhaltung zu erfahren – wie zum Beispiel der Rechnungsvorgang abläuft – fand ich spannend.

Lorena: Mir hat am meisten die Themensuche und Umsetzung für Blogbeiträge gefallen. Ich habe dafür viel Recherche betrieben und konnte mich in neue Themengebiete einarbeiten. Die wöchentlichen Meetings fand ich auch gut, da dort die wichtigsten Punkte der Abteilung angesprochen und aktuelle Aufgaben verteilt wurden.

 

 Wie lautet euer Fazit nach dem Abteilungstausch?

Steffi: Auf jeden Fall habe ich gelernt, meinen Arbeitstag jeden Tag neu zu organisieren. Ich muss mir meine Zeit einteilen, damit ich auch alle Aufgaben erledigen kann. Der allgemeine Kundenbezug hat den Arbeitstag sehr abwechslungsreich gestaltet. Ich habe auch gelernt, Prioritäten von Aufgaben zu setzen.

Lorena: Im Marketing hat man mehr Ruhe, um sich auf umfangreiche Aufgaben zu konzentrieren, und die entspannte Atmosphäre zum Arbeiten fand ich sehr schön. Mich hat der Abteilungswechsel nur bereichert und ich habe vieles neues gelernt, zum Beispiel, wie ich meinen Schreibstil verbessern kann. Außerdem habe ich neue Aufgaben übernommen und ich musste mich in eine andere Arbeitssituation einarbeiten. Es war eine sehr abwechslungsreiche Zeit und hat mir viel Spaß gemacht.