Continuity Service - FAQ

Sie haben Fragen zum Continuity Service ?
Wir haben die Antworten.

 

Falls Ihre Frage nicht in den FAQ aufgeführt wird bzw. Sie hier keine Antwort finden können, dann kontaktieren Sie uns einfach.

Werden beim Ausfall des Zielservers alle E-Mails geroutet?

Prinzipiell werden alle E-Mails beim Ausfall des Zielservers geroutet. Bitte beachten Sie jedoch folgendes: Der Continuity Service kann erst nach Aktivierung die eingehenden Mail routen. Zuvor eingegangene E-Mails, die sich bei einem Ausfall bereits in der Standardqueue von Hornetsecurity befinden, können nicht dynamisch auf den Continuity Service umgeschwenkt werden. Dies ist technisch nicht möglich.

Wie kann ich überprüfen ob die gerouteten E-Mails nach einem Ausfall des Zielservers zuestellt worden sind?

In der Control Panel E-Mailsuche können Sie bei E-Mail Richtung „eingehend“ und dem Status „verzögert“ überprüfen, ob bereits alle E-Mails an den Zielserver zugestellt worden sind.

Bitte beachten Sie, dass E-Mails, die aus dem Continuity Service über POP3 bzw. den Webmailer abgerufen und gelöscht worden sind, den Status „verzögert“ behalten und dem Zielserver nicht mehr zugestellt werden können.

Kann ich mir verzögerte E-Mails erneut zustellen lassen?

Der Continuity Service beinhaltet eine Archivierung der E-Mails von drei Monaten. Sie können die E-Mail über das Archiv finden und sich beliebig oft zustellen lassen.

Was muss ich beachten, wenn ich mich am Webmailer anmelden möchte?

Bevor ein Login zum Webmailer möglich ist, muss sich der Benutzer mit seiner E-Mailadresse und seinem Benutzerpasswort einmal im Control Panel angemeldet haben, damit die Zugangsdaten verschlüsselt in der Cloud des Control Panels abgelegt werden. Anschließend kann der Benutzer sich unter https://control.hornetsecurity.com/webmail/ in den Webmailer einloggen.

Woher erkennt der Continuity Service, dass mein Zielserver wieder erreichbar ist?

Der Service versucht kontinuierlich, die für den Kunden umgerouteten E-Mails in Intervallen erneut zuzustellen. Die Intervalle liegen dabei etwa zwischen 10 bis 90 Minuten.

Insgesamt wird zehn Tage lang versucht, die E-Mails zuzustellen.

 

Was passiert mit den E-Mails, die nach zehn Tagen nicht angenommen werden konnten?

Der Continuity Service stellt diese E-Mails nicht mehr zu. Sie können diese bis zu drei Monate lang über das Archiv auslösen und dem Benutzer zustellen lassen.

Welche E-Mails können vom Continuity Service zugestellt werden?

Es werden alle E-Mails zugestellt, die sich in dem Ordner „Gesendet“ und „Posteingang“ befinden. Verschieben Sie eine E-Mail zum Beispiel über den Webmailer in einen anderen Unterordner, werden diese vom Continuity Service nicht mehr beachtet und an den Benutzer nicht zugestellt.